Essstörungen

Als Oberbegriff beinhaltet Essstörung sowohl Magersucht, Bulimie als auch Fresssucht. Es ist schwierig, eine Essstörung zu erkennen, weil der Unterschied zwischen normalem Essverhalten und Störung kaum merklich ist. Es gibt auch vorübergehendes Essverhalten, welches nur zeitweise auftritt. Dann muss die betroffene Person nicht zwangsläufig unter einer Essstörung leiden. Erst wenn über mehrere Monate ein ungewöhnliches Verhaltensmuster zu erkennen ist, spricht man von einer Essstörung.

invitation-507874_1280

Ursachen

Es sind nicht immer Stoffwechselprobleme, welche daran schuld sind, dass jemand übermäßig dünn oder dick ist. In fast allen Fällen sind die Probleme hausgemacht. Man weiß heute, dass auch die Vererbung eine große Rolle spielt.

eat-547511_1280

Ursächlich für eine Essstörung ist aber auch das Schönheitsideal, welches durch die superschlanken Topmodels verkörpert wird. Der Zwang, solche dünnen Körper auch zu besitzen führt bei dem einen in die Magersucht, beim anderen in die Ess-Brech-Sucht oder aber es werden Diäten durchgeführt, die teils gefährlich sind und vor allem den unerwünschten Jojo-Effekt zur Folge haben können.

Die Ursachen von Essstörungen liegen aber häufig auch in einer gestörten Wahrnehmung des eigenen Körpers. Menschen finden sich viel zu dick, obwohl sie bereits sehr dünn sind. Bei Männern kommt noch der zwanghafte Wunsch nach einem muskulösen Körper hinzu, weshalb viele exzessiv Sport treiben.

cereal-556786_1280

Bei der Bulimie ist es das schlechte Gewissen, welches nach einer Fressorgie die Frauen dazu bringt, die vielen Kalorien wieder zu erbrechen. Eine Adipositas per magna kann wiederum viele andere Ursachen haben. Zum Beispiel stecken hier wie bei vielen anderen Essstörungen die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung hinter der Krankheit. Meist bekommen Menschen mit vermindertem Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein Essstörungen. Einige wollen aber auch bewusst unansehnlich wirken, z. B., weil sie sich damit vor sexuellen Übergriffen schützen wollen.

Wenn man eine Essstörung diagnostiziert, muss man genau die Persönlichkeit der Betroffenen beleuchten. Gibt es private Probleme, Stress oder Leistungsdruck, handelt es sich um so genannte Frustesser oder eher Frust-Nahrungsverweigerer. Beide Phänomene sind in unserer Gesellschaft leider häufig anzutreffen.

muesli-486832_1280

Wer mehr zum Thema wissen möchte, sollte dieses Video zu Essstörungen anschauen.
Und wem das noch nicht reicht, der findet hier einen Erfahrungsbericht zu Essstörungen von einem Betroffenen. Aber Vorsicht, das ist nichts für zarte Seelen und für jeden Patienten mit Essstörung als ernstzunehmende Warnung zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *