Reizhusten

Was versteht der Mediziner unter Reizhusten? Grundsätzlich wird unter Husten das plötzliche Zusammenziehen der Atemmuskulatur verstanden. Sie wird bewirkt durch einen Reiz, der von den Nervenzellen der an den Schleimhäuten der Bronchien sitzenden Flimmerhärchen ausgeht. Dieser kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Erfolgt bei diesem Zusammenziehen kein oder nur ein verschwindend geringer Auswurf von Schleim, wird das auch als Reizhusten bezeichnet.

Eine der möglichen Ursachen kann eine Infektion der Luftwege sein. Der Reizhusten zeigt sich hier vor allem zu Beginn der Erkrankung. Auch nach dem Abklingen einer Virusgrippe oder einer Bronchitis kann noch für einige Zeit ein Reizhusten auftreten. Grund ist hier, dass sich häufig noch winzige Reste von verhärtetem Schleim in den Atemwegen befinden. Hier sollte der Einsatz eines Hustenstillers sehr genau abgewogen werden. Für akute Schübe versprechen hier auch menthol- und eukalyptushaltige Bonbons Linderung. Eine sehr schwere Form von Reizhusten bei Infektionen stellt der Pseudokrupp dar, der vor allem bei Kindern im Alter zwischen ein oder zwei Jahren auftritt.

Für den Reizhusten sind häufig Allergien verantwortlich. Dafür kommen sowohl eine Überempfindlichkeit gegenüber Pollen als auch gegenüber Hausstaub in Frage. Ein Reizhusten kann auch von Duftstoffen beispielsweise in Parfums, in Weichspüler und Waschmitteln sowie in Haushaltreinigern ausgelöst werden. Ebenso kann der unangenehme Hustenreiz ein Hinweis darauf sein, dass sich in der Raumluft die Ausdünstungen von Lösungsmitteln und Stabilisatoren aus Baustoffen befinden.

Mechanische und thermische Auslöser können ebenso einen Reizhusten verursachen. Besonders oft tritt er z. B. an eisigen Wintertagen auf, wenn der Betroffene von warmen Räumen nach draußen oder umgekehrt wechselt. Er ist harmloser Natur und vergeht von selbst wieder. Hier hilft es oft schon, wenn man einfach einen Schluck trinkt. Diese Form des Reizhustens kann sowohl von der Veränderung der Temperatur als auch der Luftfeuchtigkeit kommen.

 

Jenny Brix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *