Sonnenschutz im Ski- und Strandurlaub

Nicht nur im Sommer erfreut sich Strandurlaub großer Beliebtheit. All die Sonnenfans, denen es im Herbst und Winter zu kalt ist, flüchten sich in warme Gefilde. Dann steht der Strandurlaub ganz besonders hoch im Kurs. Aber was am Strand gilt, sollte auch in den Bergen beim Ski-Urlaub nicht vergessen werden: der richtige Sonnenschutz.

Am Strand eines Meeres lässt es sich am besten entspannen. Wenn dann noch die Sonne auf der Haut pruzelt. ist das Urlaubsfeeling perfekt. Jedoch ist dabei der Hautschutz beim Sonnenbad sowie im Wasser nicht außer Acht zu lassen. Die Haut ist das größte Organ des Menschen und bedarf eines besonderen Schutzes. Auf der Skipiste reflektiert der Schnee und die strahlende Sonne sorgt auch hier rasch für einen Sonnenbrand, wenn kein ausreichender UV-Schutz zum Einsatz kommt.

Sonnenschutz im Urlaub

Voller Vorfreude fiebern die Menschen ihrem Urlaub entgegen. Die Koffer sind gepackt. Es kann losgehen. Wer jedoch die Sonne im geplanten Strand- oder Skiurlaub gänzlich genießen will, sollte Sonnenschutzprodukte nicht vergessen.

Die allseits beliebte Sonne tut zwar unserem Gemüt gut, kann der Haut allerdings erheblichen Schaden zufügen. Duch die gefährlichen UV-B-Strahlen der Sonne besteht die Gefahr, an einem Sonnenbrand zu erleiden oder gar an Hautkrebs zu erkranken. Zudem beeinträchtigen die UV-A-Strahlen der Sonne die Haut nachhaltig. Die Haut altert nicht nur vorzeitig, sondern es besteht ein erhöhtes Risiko, an Hautkrebs zu erkranken.

Um die Haut also vor etwaigen Stressfaktoren zu schützen, empfehlen Experten daher, die Sonne nur mit Creme, Spray oder Lotion zu genießen. Die Augen werden mithilfe einer Sonnenbrille geschützt. Wer diese in Sehstärke benötigt, sollte sich beim Optiker beraten lassen. Es gibt oft Angebote, bei denen Stammkunden eines Optikers die Sonnenbrille besonders günstig in ihrer Sehschärfe anfertigen lassen können. Darüber hinaus sollte die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr gemieden werden – wie dies auch die Siesta in südlichen Ländern eindeutig belegt. Um diese Zeit ist die Strahlenbelastung extrem hoch.

Sonnenschutz
Sonnenschutz

Richtig sonnenbaden

Den passenden Sonnenschutz zu finden, ist oftmals nicht ganz so einfach. Je heller der Hauttyp ist, desto stärker muss der Schutzfaktor bei einer Sonnencreme sein. Der Hauttyp bestimmt ferner auch, wie lange die Haut der Sonne ohne einen passenden Schutz ausgesetzt sein kann:

Bei einem hellen Hauttyp, meist rötlichen Haaren sowie grünen oder blauen Augen ist die Rede vom Hauttyp 1. Der Eigenschutz beträgt bei diesem Typ lediglich 5 bis 10 Minuten. Aus diesem Grund empfehlen Experten die Verwendung eines hohen Lichtschutzfaktors. Je nach Sonnenintensität sollte der Faktor bei 15 bis 30 liegen.

Merkmale des zweiten Hauttypens äußern sich in einer hellen Haut, blonden Haaren sowie blauen oder grünen Augen. Die Haut bietet dabei einen Eigenschutz von 10 bis 20 Minuten und benötgt, je nach Intensität der Sonne, einen Lichtschutzfaktor von 12 bis 25.

Bei dunkelblonden Haaren sowie grauen oder braunen Augen ist die Rede vom Hauttyp 3. Die Haut kann eine Eigenschutzzeit von 20 bis 30 Minuten gewwährleisten und benötigt einen Lichtschutzfaktor, der zwischen 8 und 12 liegt.

Beim Hauttyp 4 finden sich meist dunkle Haare und braune Augen. Die Selbstschutzzeit der Haut beträgt dabei 40 Minuten und benötigt einen zusätzlichen Schutz von 4 bis 8.

Gerade im Wasser ist Vorsicht geboten. Viele unterschätzen die Eigenschaft des Wassers, die Sonne zu reflektieren und meinen, sie seien unter der Wasseroberfläche vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Zum Baden eignet sich daher ein wasserfester Sonnenschutz am besten. Es gibt auch Badekleidung, die vor Sonneneinstrahlung schützt.

Sehr wichtig ist der Sonennschutz bei Kindern. Hut, Tuch oder Mütze halten die Sonne vom Kopf fern. Dieser verfügt meist noch nicht über viele Haare. Die ideale Kopfbedeckung reicht bis in den Nacken. Ein leichtes Shirt vermeidet Sonnenbrand am Strand. Sollte doch einmal die Haut etwas verbrannt sein, dann After-Sun-Repair mit Panthenol verwenden, dass als Spray oder Creme erhältlich ist.

Hier noch ein Video zum Thema Sonnenschutz

Sabrina Schaffroth, korrigiert und modifiziert von Heike Stopp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *