Thrombose

Eine Thrombose ist der Verschluss eines Blutgefäßes, meist einer Vene, durch ein Blutgerinnsel, das den Blutfluss behindert. Gefahr besteht besonders dann, wenn ein solches Gerinnsel in der Blutbahn zu wandern beginnt. Es kann in die Lunge geraten und eine Embolie verursachen.

Anzeichen und Diagnose einer Thrombose

Meist sind Menschen einer bestimmten Risikogruppe von einer Thrombose betroffen. Das Risiko wird beispielsweise durch Krampfadern, zu langes Sitzen, herabgesetzte Fließgeschwindigkeit des Blutes, Entbindungen und Operationen erhöht. Die Symptome sind in der Regel starke Schmerzen (häufig in den Waden) und Schwellungen. Die meisten Thrombosen entwickeln sich in den tiefen Bein- und Beckenvenen. Oft gehen ihnen über längere Zeit schmerzhafte Beschwerden sowie vorübergehendes Anschwellen voraus.

Bereits bei solchen Symptomen sollte ein Arzt aufgesucht werden, erst recht jedoch beim Verdacht auf eine akute Thrombose. Es besteht die Gefahr, dass die Durchblutung wichtigen Gewebes gänzlich unterbrochen wird und der Thrombus in die Blutbahn gerät. Die Diagnose wird mittels Röntgen- oder Ultraschalluntersuchung gestellt. Anschließend erfolgt eine Therapie mit blutverdünnenden Medikamenten und dem Patienten werden Kompressionsstrümpfe verordnet oder Kompressionsverbände angelegt.

Vorbeugung gegen das Entstehen einer Thrombose

Nicht jede Thrombose ist vermeidbar. Aber in sehr vielen Fällen kann vorgebeugt werden. So erhalten Patienten bei und nach einer Operation Kompressionsstrümpfe. Viel Bewegung ist die beste Vorbeugung, ebenfalls die ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit. Bei Risiko-Patienten kann es sogar bei Langflügen zur Reisethrombose kommen. Wer durch Krampfadern und andere Faktoren ein erhöhtes Risiko hat, sollte bei langen Flügen Fußgymnastik machen, ab und zu aufstehen und eventuell vorsorglich Kompressionsstrümpfe anlegen.

Übrigens gibt es Thrombosen nicht nur in den Beinen. Etwas seltener können auch die Arme betroffen sein. Kommen Thrombosen im Kopf vor, dann spricht man von einem Schlaganfall. Wenn die Thrombose die Lunge betrifft, dann handelt es sich um eine Lungenembolie.

 

Heike Stopp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *