Vermeidung von Blasenentzündungen

Wenn Koli-Bakterien, die eigentlich als harmlos eingestufte Darmbakterien sind, an die falschen Stellen des Körpers gelangen, können sie durchaus krank machen. In den allerwenigsten Fällen entstehen Blasenentzündungen durch den Besuch einer verschmutzten Toilette, sondern durch eigene Darmbakterien. Blasenentzündungen treten bei Frauen viel häufiger auf als bei Männern – weil die Harnröhre einer Frau wesentlich kürzer als die eines Mannes ist.

Nachfolgend ein paar Tipps, was man gegen eine Blasenentzündung tun kann:

Keime können aus den Harnwegen ausgespült werden – viel Trinken ist also hilfreich.

Nach dem Sex, insbesondere wenn Analverkehr betrieben wird, sollte die Blase entleert werden, um mögliche Bakterienherde zu verhindern.

Die Reinigung des Afters nach dem Stuhlgang sollte immer von vorne nach hinten durchgeführt werden, um keine Bakterien in die Nähe des Harnleiters zu transportieren.

Füße, Unterleib und Becken sollten möglichst konsequent warm gehalten werden.

Sofern festgestellt wird, dass sich erste Symptome einer Blasenentzündung einstellen, ist eine warme Wärmflasche auf dem Unterbauch ein schmerzlindernder und die Blase entspannender Segen.

BerLa Text

Hier ein ausführliches Video zur Blasenentzündung. Allerdings lässt sich in den meisten Fällen eine Antibiotikagabe leider nicht vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *