Wie man richtig inhaliert – Dampfbäder

Dampfbad (Markus Wegner, pixelio)
Dampfbad (Markus Wegner, pixelio)

Als Zugaben zum dampfenden Wasser können Sie handelsübliche Inhalationszusätze, wie z. B. Soledum, nutzen. Ebenfalls mögliche Zutaten sind

  • Myrte
  • Kiefer
  • Fichte
  • Thymian
  • Pfefferminze
  • Kamille als Tee oder
  • Kochsalz (Faustregel: pro Liter ein Esslöffel Salz)

Als ätherische Öle bieten sich – einzeln oder ergänzend als Inhalationszusatz – wenige Tropfen an von

  • Benzoe
  • CajeputÄtherisches Öl (privat)
  • EukalyptusÄtherisches Öl (privat)
  • Fichte
  • Kiefer
  • Myrte
  • Pfefferminze
  • Teebaum
  • Thymian

Die genaue Dosis ist vom ätherischen Öl abhängig – am besten Homöopath oder Apotheker fragen.
Vorsicht: Wer auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch reagiert, sollte mit den Ölen vorsichtig sein.

So geht’s

1. Erhitzen Sie ein bis zwei Liter Wasser bis es kocht.

2. Übergießen Sie damit die Kräuter oder etwa 3-5 Tropfen des ätherischen Öls in einer
großen Schüssel.

3. Beugen Sie sich mit etwas Abstand über die Schüssel, so dass Sie die Dämpfe
einatmen können. Hängen Sie sich dann ein großes Handtuch über Kopf und Schüssel.

4. Atmen Sie ein und singen Sie dabei, damit der Dampf auch in die hintersten Ecken
gelangen kann.

5. Nutzen Sie den Dampf, bis er abgekühlt ist und trocknen Sie anschließend Ihr Gesicht
gut ab.

6. Schnäuzen Sie sich danach gut aus, das sollte jetzt gut funktionieren. Denken Sie
daran, ein Nasenloch zuzuhalten beim Ausschnäuzen.

Probieren Sie auch eine Nasendusche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *