Blähungen

Auch Blähungen können einen Krankheitswert einnehmen und das Leben der Betroffenen erheblich einschränken. Doch wer geht schon gerne mit solch einem Problem zum Arzt? Blähungen sind ein Thema, über das nur ungern gesprochen wird. Dabei leiden die meisten Menschen hin und wieder darunter.

Ursachen für Blähungen

Blähungen, hinter denen keine nachgewiesene Erkrankung, wie Reizdarm oder ähnliches steht, lassen sich mit einer geänderten Ernährungsweise meist sehr gut in den Griff bekommen. Wichtig ist jedoch, dass Betroffene wissen, welche Speisen ihnen Blähungen verursachen. Hier kann keine allgemeingültige Aussage getroffen werden, denn nicht jeder Mensch reagiert gleich. Während der eine nach dem Genuss von reichlich Zwiebeln über Darmwinde klagt, kann ein anderer diese problemlos verzehren, bekommt jedoch von Weintrauben einen aufgetriebenen Bauch.

Bei Blähungen heißt es, dass die Ernährung gründlich unter die Lupe genommen werden sollte. Empfehlenswert ist hier das Schreiben eines Ernährungstagebuchs, denn dadurch lässt sich schnell erkennen, welche Gerichte vom Speiseplan unbedingt gestrichen werden müssen.

Es gibt eine ganze Reihe an Lebensmitteln, denen eine blähende Wirkung nachgesagt wird. So sind beispielsweise Kohlsorten oft Verursacher für Beschwerden. Doch auch Hülsenfrüchte, Oliven, fettes Fleisch, fettreiche Kerne und Nüsse sowie Weizenbier können im Darm für eine extreme Gasbildung sorgen.

mask-467738_1280
Quelle: pixabay.com (CCL)

Unterstützend kann hierbei auch ein Bewegungsprogramm sein, denn wer sich viel bewegt, sorgt dafür, dass auch der Darm in Bewegung bleibt und die zugeführte Nahrung schnell verdauen kann.

Blähungen sollten bestenfalls nicht „angehalten“ werden, denn dies sorgt für weitere Beschwerden. Den Winden freien Lauf zu lassen ist jedoch im Alltag kaum möglich, sodass es gilt, Blähungen bereits im Vorfeld zu vermeiden. Tritt nach geänderten Essgewohnheiten und einer Erhöhung der körperlichen Aktivitäten keine Besserung ein, so sollte in jedem Fall ein Mediziner kontaktiert werden. Dieser wird die Ursache der Blähungen mit medizinischen Mitteln aufzuspüren versuchen und ggf. eine entsprechende Medikation anordnen.

Auch Apotheken führen frei verkäufliche Medikamente gegen Blähungen. Die Einnahme sollte jedoch auch hier mit dem Hausarzt abgesprochen werden. In jedem Fall gilt es, die Ursache zu finden und nicht nur die Symptome zu beseitigen. Ein beliebtes Hausmittel gegen Blähungen ist Fenchel.

Probieren Sie auch unsere Tipps gegen Mundgeruch.

(Text nicht von H. Stopp geschrieben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.